Trampert und Ebermann am 25.03. auf frrapó

…vom Tag zur Nacht von P…eine Vortragsreihe zum 21.03.1933 macht im Haus 2 Station. Wir dürfen live dabei sein.

von cirka 20:30 bis 22 Uhr übertragen wir die Veranstaltung!

Trampert und Ebermann 

werden einen Querschnitt aus der Sammlung ihrer satirischen Stücke bieten, die im engeren und weiteren Sinn zum Thema Preußentum und Deutschtum passen. Der Staat Preußen hat zu bestehen aufgehört, aber seine Tugenden auch? Ein Programm voller Überraschungen, bei dem es je nach Laune um deutsche Flaggenparaden, deutsche Leitkultur am Beispiel einer Wagner-Oper, die Bewältigung deutscher Geschichte, die Arbeit um ihrer selbst Willen, um Staatsräson, Leben und Tod, die Ehrung des einzigen preußischen Bundeskanzlers, dem Staatsbesuch von Gerhard Schröder und Jaques Chirac zum 750-sten Geburtstag in Kaliningrad (den Deutschen besser als Königsberg bekannt) und um anderes aus dem reichhaltigen Programm gehen wird.

Nach der Kritik ‚haben Trampert und Ebermann brillanten, an Marx geschulten Humor‘, bei dem auch noch ‚vor jeder Pointe eine ernsthafte Analyse steht'(taz). Mancherorts hatten sie ‚einem Teil des Publikums derart zugesetzt, dass ihnen schon zur Pause der Kopf rauchte'(Hamburger Morgenpost). ‚Was das Duo präsentiert, hat den Charakter einer dialogischen Lesung, bei der die Sätze und Satzteile ineinander greifen – eine wirkungsvolle und unbestechliche Montagetechnik.’Nur‘ die Frage, wie Deutschland den Sprung in die Zukunft schafft, blieb eher offen‘, kritisierte die Rheinische Post. Das ist wieder zu befürchten, weil Trampert und Ebermann den Vorsatz pflegen, dem Zeitgeist die Arglosigkeit zu nehmen, ohne sich das Denken durch politischen Pragmatismus verkleistern zu lassen.

Start 20:00 Uhr
Wo: hauszwei
Eintritt: Spende

——————————————————————–

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe:

‘Vom Tag zur Nacht von Potsdam -Sowas kommt von Sowas- deutsche Kontinuitäten aufdecken – gegen Geschichtsrevisionismus und Opfermythen‘

statt.
Die Veranstaltungsreihe setzt sich mit der Rolle Preußens innerhalb der deutschen Geschichte auseinander und soll aufzeigen wie diese verknüpft ist mit den grausamen und einzigartigen Entwicklungen Deutschlands. Die Unterdrückung progressiver und emanzipatorischer Bewegungen in und durch Preußen hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in Deutschland niemals eine erfolgreiche bürgerliche, geschweige denn proletarische Revolution stattfinden konnte. Selbst nach der Entstehung der Weimarer Republik war das preußische Untertanentum keinesfalls aus den Köpfen verschwunden und ermöglichte im Zusammenspiel mit der Politik der preußischen Eliten nicht zuletzt auch die Machtübernahme der Nazis. Symbolhaft dafür steht der ‚Tag von Potsdam‘, an welchem sich Hitler und Hindenburg vor der Potsdamer Garnisonkirche die Hand reichten. Dass die preußische Vorgeschichte kausal etwas mit dem Tag von Potsdam zu tun hatte wird heute gern geleugnet. Hitler in Potsdam bleibt ein Unfall der mit Potsdam nichts zu tun gehabt haben soll. So wie die deutsche Geschichte vor 1933 und nach 1945 nichts mit ihm zu tun gehabt haben soll. Und das postfaschistische Deutschland hat eine reine Weste. Diesem Mythos, in seinen unterschiedlichen Ausprägungen wollen wir mit scharfer Kritik zu Leibe rücken.
Übersicht der VA-Reihe:
16.03 – Spartacus – Antifajugend statt preußischer Tugend – 20h
Videoschnipsel-Vortrag: durch die Niederungen der preußischen Geschichte -20h
Konzert und Aftershowparty -21h
Adresse: Friedrich-Engels-Straße Nr. 22 14473 Potsdam

19.03 – Potsdam Museum – ‚der Tag von Potsdam – Faschismus in Deutschland‘
Hitlers Aufstieg vollzog sich nicht über Nacht. Er war ein Prozess, der bereits 1930 begann. Eine entscheidende Rolle spielte dabei der Reichstagsbrand im Februar 1933, der in direkter Folge zum »Tag von Potsdam« am 21. März 1933 führte. Der Handschlag zwischen Hitler und Hindenburg versinnbildlichte das Bündnis zwischen Nazis und der bürgerlichen Elite. Erst dadurch wurde der Faschismus in Deutschland möglich. Was aber ist eigentlich Faschismus und wie konnte es soweit kommen? War es eine Verschwörung dunkler Mächte des Kapitals, welche der Hitlerpartei zur Macht verhalf? Oder waren es ‚Zwangläufigkeiten‘, von denen heute so oft gesprochen wird? Bernd Langer, der sich seit Jahren mit diesem Thema beschäftigt, kommt zu anderen Schlüssen
Bernd Langer (Künstler und Schriftsteller)
Adresse: Alter Markt Nr. 9 14467 Potsdam

21-03 – Garnisonkirche / Spartacus – ‚Tag von Potsdam
Kundgebung gegen die architektonische und ideologische Renaissance Preußens. Den reaktionären Eliten heute wie damals in die Suppe spucken. -17h/Garnisonkirche Aftershowkonzert (MVD, Avverkad, Unrest [crustpunk]) -21h/ Spartacus
Adresse: Breite Straße 7, 14467 Potsdam / Friedrich-Engels-Straße Nr. 22 14473 Potsdam
25.03 – Haus 2 – ‚Satirische Reise durch die preußisch-deutsche Geschichte
Trampert und Ebermann werden einen Querschnitt aus der Sammlung ihrer satirischen Stücke zum Thema Preußentum und Deutschtum präsentieren die inzwischen zu echten Klassiker avanciert sind. Der Staat Preußen hat zu bestehen aufgehört, aber seine Tugenden auch?
Trampert und Ebermann (Publizisten u.a. Konkret-Verlag, Satiriker und ehemalige Grünen Budespolitiker)
Adresse: Friedrich-Engels-Straße Nr. 22 14473 Potsdam

04.04 – Black Fleck – Film: Friedrich der Saupreuß – 20h
Der alte Fritz privat und wie ihn bisher niemand kannte -oder- Geschichte von unten.?Der Film gibt intime Einblicke in sein privatestes Leben und lässt einen die großen Taten des Alten Fritz mit anderen Augen sehen. Der katholische Filmdienst meint: ‚…schockierend, erschreckend, anmutig, herzzerreißend absolut sehenswert. Nach diesem Film muss die Geschichte neu geschrieben werden!‘ Gedreht wurde an authentischen und nur selten zugänglichen Orten wie dem Köpi-Keller.?Mit anschließenden Gespräch mit dem Regisseur.?Film von Mike Spike Froidl aka Don Caos (Academy of Art, Munich), D 2005, 70 min. (mit unter anderem Demian v. Prittwitz, Sane Renatus).
Adresse: Zeppelinstraße 26 14471 Potsdam

11.04 – Sputnik – Buchvorstellung: ‚Massenstreik und Schießbefehl‘ – 19h
Das Werk geht auf die Streikbewegung im Frühjahr 1919 ein, sowie auf das anschließende Massaker in Berlin, durch den ‚Schießbefehl‘ von Innenminister Gustav Noske(SPD). Dazu der Historiker O. Jung: ‚Noskes Erschießungsbefehl reiht sich so als unwürdiges Glied in eine Kette (prä-)faschistischer deutscher Gewaltpolitik ein…’Diese Gewaltpolitik stellt schlichtweg eine deutsche Tradition dar und hat seit Friedrich II. bis heute jegliche progressive Bewegung niedergeschlagen.
Dietmar Lange (Historiker)
Adresse: Charlottenstraße 28 14467 Potsdam

14.04 – Alter Markt – Broschüren-Vernisage/Kundgebung alter Markt – 17h
Nacht von Potsdam:?in der Nacht vom 14.04. zum 15.04. wurde die Potsdamer Innenstadt so wie viele andere dt. Städte durch alliierte Bombenangriffe zerstört. Dies war der unübersehbare Anfang vom Ende des NS-Staats und somit auch das endgültige Ende Preußens. Wir wollen das Datum zum Anlass nehmen um die Broschüre des ‚Fuck off Fritz‘ Bündnisses zu veröffentlichen. Entstanden ist sie anlässlich des großen Jubeljahres 2012 zum 300. Geburtstags Friedrich II. und setzt sich unter Einbeziehung verschiedener Betrachtungsweisen kritisch mit dem zum Teil stark verklärten preußischen Geschichtsbild in der BRD auseinander. Präsentieren wollen wir die Broschüre am Alten Markt, dem wohl symptomatischsten Ort deutscher Geschichtsvergessenheit an diesem Tag. Zwischen Vertriebenendenkmal, frisch wiederaufgebautem preußischem Machtbau und dem an die deutschen Opfer gedenkenden Gottesdienst in der Nikolaikirche, also dem Ort an dem am Tag von Potsdam Tausende dem Führer gehuldigt haben. Dem wollen wir mit Livemusik und Sekt zur Feier der Broschürenveröffentlichung und des Endes Preußens etwas entgegensetzen.
Adresse: Alter Markt 14467 Potsdam

25.04 – FH-Potsdam – ‚Adolf Hitler, der unmittelbar, allgemeine Deutsche‘ – 19h
Der Begriff des Nationalsozialismus ist in der Perspektive zu entwickeln, dass Hitler als Erscheinung des allgemeinen Deutschen, als der, der souverän hinter den Staatsapparaten hervortrat und als Person unmittelbar alles, was deutsch ist, verkörperte.
Joachim Bruhn (Publizist und Verleger u.a. ça-ira-Verlag, ISF)
Adresse: Alter Markt 10 14467 Potsdam
Kontakt:
Weitere Information entnehmen sie bitte: tagzurnacht.blogsport.eu
Oder schreiben uns an: tagzurnacht.pdm@riseup.net

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s