verbalArt

 

Solidarität mit den streikenden Flüchtlingen:
Gestern&Morgen&Überhaupt!

 

der sorglose punkt

Ich halte zwei Karten in der Hand – auf der einen steht gekritzelt: Sorgen sind wie Hoffnungen, nur andersrum und auf der anderen: „Der sorglose Punkt ist überall.“ – gezeichnet Lotta.

Am Anfang war ein Bild. Das hab ich geträumt. Ein goldener Fleck und darüber in ganz kleiner Schrift geschrieben : sorgloser punkt.

Ich hab das Bild hergestellt, ausgestellt und ziemlich schnell verkauft.

Dann später doch reproduziert; einige Male; und immer wieder sehr schnell verkauft – diese meine kleine bildliche Definition vom sorglosen Punkt – meine spontane Ortsbestimmung.

Vielleicht haben sich die Leute gefreut, dass jemand für sie diesen Punkt oder Ort, oder was auch immer, für sie bestimmt oder einfach gefunden hat.

Aber hab ich das wirklich?

Ich hab lange darüber nachgedacht und schließlich machte ich mich auf die Suche:

Auf die Suche nach dem sorglosen Punkt.

Hm – und das absurderweise in einer Stadt, deren Hauptattraktion ein Schlosspark mit dem Namen „Sanssouci“ ist…

Ich wollte Papiere und schlechte Briefe, Amtspost und Parteizustellungen, papierne Ausverkäufe und Drohbriefe sammeln, entgegennehmen und aufhäufen, – sehen, ob etwas entsteht. Sehen was sich formt, wenn man das alles, die ganzen Sorgen und Ängste, beiseite schiebt, wegwischt, verbrennt – verformt?

Und dann am Tag der Wahl, dem Tag an dem wieder Papier verschoben und Entscheidungen von Bedeutung getroffen werden sollten, machte ich schon früh am Morgen einigen Potsdamern, die die Sonntagszeitung genossen hatten, Sorgen ob des Brandes, der getarnt als Kunst vor ihrer Haustür stattfinden sollte. Sie riefen das Ordnungsamt und die Polizei…

Ja, und leider konnten sich im Laufe des Tages nur wenige Potsdamer auf das Medium Papier einlassen, was, wie mir der extra für die Aktion angereiste Pressevertreter erklärte, daran läge, dass ich nicht als großer armeschwingender schwarzer Mann (was auch immer er damit gemeint haben mag) auf der „Brandenburger“ (Haupteinkaufsmeile) gestanden sei, der, wie er tatsächlich erklärte, auf jeden Fall für Aufmerksamkeit gesorgt hätte – und daran, dass ich wählen gegangen sei, was seiner Meinung nach unvereinbar wäre mit einer Aktionskunst wie der von mir erdachten…

Dafür aber konnten einige Potsdamer verbal meiner Suche nach dem sorglosen Punkt folgen und mir beim Finden behilflich sein, wie hier zu hören ist.

Ich bin sicher, dass meine Frage einigen Befragten kurz vor dem Einschlafen wieder in den Sinn kommen wird und einen Punkt machen in den Köpfen einen Klumpen vielleicht – vielleicht einen goldenen…

Können Sie mir sagen, wo ich den sorglosen Punkt finde?

http://www.verbalart.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s